Betrugsarten und wie Sie sich schützen können

Betrugsdelikte im Zusammenhang mit Tankkarten haben in den letzten Jahren signifikant zugenommen, da Kriminelle immer versiertere Strategien anwenden, um die Sicherheit von Tankkarten zu unterwandern. Dabei gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, die dazu führen, dass mit Ihrer Tankkarte Umsätze erzeugt werden, die nicht mit Ihrem Unternehmen in Verbindung stehen. Schützen Sie sich, so gut es geht, vor dieser zunehmenden Gefahr! Informieren Sie sich und Ihr Fahrpersonal und seien Sie vorsichtig mit Ihren Tankkarten und Ihren Daten.

Formen des Tankkartenbetrugs

Skimming Beim Skimming werden die Daten einer Tankkarte kopiert und auf eine andere - oder abgelaufene Karte kopiert. Dieser Kopiervorgang kann per Lesegerät oder vom Stationspersonal vorgenommen werden. Skimming ist mit Abstand die am häufigsten vorkommende Betrugsart.
Manipulation am Kartenleser Durch Aufsätze am Kartenleser wird verhindert, dass die Karte nach Transaktionsabschluss wieder ausgeworfen wird. Nach Verlassen der Station wird der Aufsatz entfernt und die Tankkarte gestohlen. Zur Erfassung von PIN-Nummern werden u.a. kleine Kameras eingesetzt. Diese Methode findet meistens an unbemannten Stationen statt.
Betrug durch eigenes Fahrpersonal 1 Stationspersonal und Fahrer treffen die Vereinbarung, dass mehr Diesel abgerechnet wird als tatsächlich getankt wurde. Dafür erhält der Fahrer eine finanzielle oder andere Gegenleistung.
Betrug durch eigenes Fahrpersonal 2 Der Fahrer stellt für eine Gegenleistung die eigene Tankkarte zum Betanken anderer Fahrzeuge zur Verfügung.
Betrug durch eigenes Fahrpersonal 3 Der Fahrer zapft für sich oder für andere Kraftstoff aus dem Lkw Tank.
Diebstahl der Karte Die Karte wird gestohlen und wenn möglich die PIN ebenfalls. Danach wird die Karte für eigene Zwecke genutzt. Wird nur die Karte gestohlen, können hiermit z.B. Mauttransaktionen durchgeführt werden.
Verlust bei Zustellung Tankkarte wird auf dem Postweg abgefangen und dann missbraucht.

Maßnahmen gegen den Tankkartenmissbrauch

1Verwenden Sie als PIN keine einfachen Zahlen wie z.B. Telefonnummer, Gründungsjahr, Kennzeichen, Geburtsdatum usw. Speichern Sie Ihren PIN auch nicht im Handy. Auch Flotten-PIN sind kritisch, da beispielsweise das Risiko besteht, dass aus dem Unternehmen ausgeschiedene Fahrer die bekannte PIN missbrauchen.
2Achten Sie immer auf Ihre Tankkarte und lassen Sie diese nicht offen liegen. Auch nicht im eigenen Fahrzeug.
3Achten Sie auf Manipulationsversuche an der Zapfsäule. Zusätzliche Aufsätze am Kartenschacht sollten Sie melden und die Tankung an einer anderen Station/Säule durchführen.
4Wählen Sie Zapfsäulen, die in Sichtweite zum Stationspersonal liegen. Geben Sie die Tankkarte beim Bezahlen im Shop nicht aus der Hand. Die Lesegeräte sollten immer auf der Thekenseite des Zahlenden stehen.
5PIN-Eingabe: Achten Sie darauf, dass Sie bei der PIN-Eingabe nicht beobachtet werden.
6Melden Sie Unstimmigkeiten Ihrem Tankkartenanbieter. Prüfen Sie am besten täglich die getätigten Transaktionen des Vortages. Machen Sie Gebrauch von festgelegten Umsatz-Limits, um eine Benachrichtigung bei Überschreitung zu erhalten (Soft Limit) oder eine Verweigerung der Transaktion zu erzielen (Hard Limit).
7Prüfen Sie Ihren Kraftstoffverbrauch. Überprüfen Sie regelmäßig den Kraftstoffverbrauch Ihrer Fahrzeuge, um Unregelmäßigkeiten feststellen zu können.
8Klären Sie Ihre Fahrer:innen auf. Klären Sie Ihre Fahrer und Fahrerinnen darüber auf, dass der Missbrauch von Tankkarten und der Diebstahl von Kraftstoff eine Straftat darstellt.
9Klären Sie Ihre Fahrer:innen schriftlich auf. Klären Sie den Fahrer und Fahrerinnen schriftlich darüber auf, welche Konsequenzen beim Missbrauch der Karte drohen, die er selbst zu verantworten hat.
10Senden Sie nach Erhalt der Tankkarte die entsprechende Quittung umgehend an den Tankkartenanbieter zurück. Wenn Ihnen 14 Tage nach Bestellung einer Tankkarte diese nicht zur Verfügung steht, fragen Sie bei Ihrem Tankkartenanbieter nach, ob diese schon versendet wurde.
11Rückgabe der Tankkarten. Achten Sie darauf, dass Fahrer, die Ihr Unternehmen verlassen, die Tankkarte auch zurückgeben.
12Erstatten Sie bei Tankkartenbetrug unverzüglich Anzeige bei der Polizei. Nehmen Sie dabei auch kleinste, dubiose Unregelmäßigkeiten ernst, gerade im Ausland. Lassen Sie Ihre Karte im Zweifelsfall sperren.

Ihr Kontakt countabovethefold 2

Karoline Kolpuc-Katschke

Kundenbetreuung

Tel.: 0211 7347-237

service@svg-nordrhein.de

Mario Tacke

Kundenbetreuung

Tel.: 0211 7347-220

service@svg-nordrhein.de

* Pflichtfelder

LinkedIn-LogoXing-LogoInstagram-LogoYouTube-Logo

 

 

Notfallnummern

SVG / DKV Card: 0211 82779697


SVG / ESSO Card: 0800 4273412


SVG / euroShell Card:  040 809080500


SVG / TotalEnergies Card: 0800 3111109

Ihre Kontaktaufnahme

Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Kontaktaufnahme

* Pflichtfeld